Im Fokus: James Brown

The Godfather of Soul, Mr. Dynamite, Soulbrother No. 1 – James Brown hatte schon zu Lebzeiten wie heute – etwas mehr als sechs Jahre nach seinem Tod – viele Namen. Sie alle unterstreichen seinen Einfluss auf die Musikszene, seine Vielseitigkeit und seine Nachhaltigkeit als einer der wichtigsten afro-amerikanischen Künstler der 50er-, 60er- und 70er-Jahre und … [Read more…]

The Neighbourhood – I Love You

2012 tauchen The Neighbourhood erstmalig im World Wide Web auf, seinerzeit unter reichlich mysteriösen Umständen. Ohne mehr über die Hintergründe zur Band zu verraten, geisterte mit „Female Robbery“ ein einzelner Track durch die digitalen Weiten des Netzes und stiftete Verwirrung und Begeisterung gleichermaßen.

Sternstunden 1995

1995 steckt die Musikwelt ein wenig zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist Techno gerade auf dem Vormarsch – bei der siebten Loveparade sind immerhin schon 500.000 Menschen rund um den Kurfürstendamm im elektronischen Glückstaumel, so dass für das Folgejahr einer Ausweichstrecke gesucht werden muss. Auf der anderen Seite hat sich der seit Beginn … [Read more…]

David August – Times

David August ist gerade einmal Anfang 20 und dennoch schon jetzt einer der bemerkenswertesten Protagonisten elektronischer Musik unserer Zeit. Gottlob wirft der Hamburger weit mehr Talent und weit weniger Skandale in den Topf als Justin Bieber und ist so zwar ähnlich jung, aber doch qualitativ meilenweit vom wohl nervigsten Pop-Pubertierenden aller Zeiten entfernt.

Depeche Mode – Delta Machine

Meine persönliche Depeche Mode-Fankarriere geht jetzt auch schon in ihr 31. Jahr. Damit habe ich wohl sämtliche Höhen und Tiefen dieser Band miterlebt, seit ich Dave Gahan, Martin L. Gore, Andy Fletcher und Alan Wilder 1983 zum Release des dritten Albums „Construction Time Again“ dank der darauf befindlichen Hitsingle „Everything Counts“ für mich entdeckte. Ich … [Read more…]

Daughter – If You Leave

Lebensbejahend ist dieses Album sicher nicht. Das britische Trio Daughter – bestehend aus Elena Tonra, Igor Haefeli und Remi Aguilella – widmet sich auf seinem Debüt „If You Leave“ Themen wie Trauer, Verzweiflung und totaler Frustration. Was jetzt zunächst wie eine musikalische Aufforderung zum Selbstmord klingt, entstand im Verlaufe einiger Monate an verschiedenen Orten in … [Read more…]

David Bowie – The Next Day

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an …“ sang seinerzeit zwar Udo Jürgens, doch ist es jetzt David Bowie, der mit seinen inzwischen erreichten 66 Jahren musikalisch noch einmal neu durchstarten möchte. Neu allerdings nur bedingt, zehrt eine Kultfigur wie David Bowie natürlich hinlänglich vom Glanz vergangener Tage. Das macht es einem als Musikjournalisten … [Read more…]

Shout Out Louds – Optica

Während Schweden – insbesondere Stockholm – aktuell durch zahlreiche Acts aus dem Dance-Bereich auffällt, ist aber auch der gute, alte Indiepop hier nicht etwa in der Versenkung verschwunden. Dafür sorgen Shout Out Louds, die bereits seit 2001 dieses Zepter hoch und fest halten. Als 2005 ihr erstes Album „Howl Howl Gaff Gaff“ bei uns erschien, … [Read more…]

Playlist: Songs zum Valentinstag

„Das Brauchtum des Valentinstages geht auf einen oder mehrere christliche Märtyrer namens Valentinus zurück, die der Überlieferung nach das Martyrium durch Enthaupten erlitten haben.“ Vor diesem Hintergrund mag man sich fragen, wieso es ausgerechnet an diesem Tag Usus ist, seinen Liebsten, seine Liebste oder auch den besten Freund – eben Menschen, die man besonders mag … [Read more…]

Everything Everything – Arc

Als 2010 mit „Man Alive“ das erste Album des vierköpfigen Musikerkonglomerats aus Manchester, Newcastle und Kent erschien, waren die Meinungen bei Fans und Kritikern einhellig ob der Einzigartig seines Sounds. Man sollte meinen, dass Lobeshymnen wie diese eine Band für die Produktion ihres zweiten Albums unter Druck setzen, doch scheinen Everything Everything hiervon gänzlich unberührt.