Katy Perry – Prism

Seit Jahren gilt Katy Perry als Ulk- und Skandalnudel des Musikbusiness, die es bestens versteht, sich selbst in Szene zu setzen und ihre Form der Populärmusik gekonnt zu verkaufen. Daran hat sich auch mit dem vierten Album nichts geändert, wie die Marketingmaschinerie um die 28-Jährige und „Prism“ im Vorfeld zu dessen Release zeigte.

Alarm: London Grammar

Drei musizierende Briten – zwei Männer im Hintergrund, eine Frau an der Front – die mit einer düster-melancholischen Melange aus Synthie- und Indie-Pop auf sich aufmerksam machen … Das kommt einem alles doch irgendwie vertraut vor. Nach Bands wie The xx, Daughter und Chvrches sind nun also London Grammar der neue heiße Scheiß in Sachen … [Read more…]

Pearl Jam – Lightning Bolt

Fragt man heute einen einigermaßen musikinteressierten Menschen, an welche 1990er-Jahre-Rockband er sich noch erinnern kann, die aus Seattle stammte und unter der Genrebezeichnung Grunge firmierte, fällt der Name Pearl Jam in einem Atemzug mit Nirvana, Soundgarden und vielleicht noch Alice In Chains.

Korn – The Paradigm Shift

Es ist das elfte Studioalbum der Kalifornier, das unter dem Titel „The Paradigm Shift“ eine Art Wiederauferstehung der Band markiert. Oder auch die Wiederauferstehung des Brian Phillip „Head“ Welch, denn dieser trennte sich 2004 vom Rest der Band, nachdem der zum christlichen Glauben gefunden hatte.

Playlist: Das Label TUTL

Es gibt Orte auf dieser Welt, die – von einer gewissen Mystik umgeben – allem Weltlichen entrückt scheinen und Menschen aus anderen, sachlicheren Gegenden den Eindruck einer außerirdischen Einzigartigkeit vermitteln. Skandinavien hat einen solchen Ruf. Hier sind es insbesondere Island und die Färöer-Inseln, die einen ins Schwärmen geraten lassen und deren Bedeutung für den musikalischen … [Read more…]

Casper – Hinterland

Benjamin Griffey ist ein Künstler, der uns schon mehrfach gezeigt hat, das deutscher Rap keinesfalls nur von bösen Jungs gemacht werden kann. Der sympathische Ex-Amerikaner mit den deutschen Wurzeln und der ebenfalls deutschen Pubertätssozialisierung ist prädestiniert dafür, seinen jungen wie bisweilen auch älteren Anhängern mit biografisch gefärbten und sehr persönlichen Texten immer wieder aus der … [Read more…]

HAIM – Days Are Gone

Was Sister Sledge für das Jahr 1975 waren, sind Haim in 2013 – und zwar gemeinsam musizierende Schwester aus Übersee mit ersten Chartplatzierungen und einem von allen Seiten prophezeiten Durchbruch. Die Veröffentlichung ihres ersten Albums „Days Are Gone“ folgt nun auf die 2012er Debüt-EP „Forever“ und die Vorabsingles „Falling“ und „The Wire“ und ist der … [Read more…]

Claire – The Great Escape

Seit einiger Zeit werden Claire aus München als neue deutsche Electropop-Hoffnung gehandelt. Das ist einerseits schön für die Band, um die so ein regelrechter Hype entbrannt ist. Doch hat es die Erwartungen für ihr Debütalbum „The Great Escape“ entsprechend in die Höhe getrieben.

Kings of Leon – Mechanical Bull

„Mechanical Bull“ ist das sechste Album der Brüder Caleb, Jared und Nathan Followill sowie deren Cousin Matthew, das belegt, das die lange Zeit schwelenden Gerüchte über bandinterne Probleme inzwischen ad acta gelegt sein dürften. Offenbar zumindest so weit, dass man sich in der Lage sah, mit Langzeit-Produzent Angelo Petraglia wieder ins bandeigene Studio in Nashville, … [Read more…]

Chvrches – The Bones Of What You Believe

„The Mother We Share“ lautete der Titel der ersten Single, mit der das Glasgower Trio Chvrches einen Hype um sich entfachte, dem man sich als Liebhaber zeitgenössischen Electropops nur schwer entziehen, dem man als Band selbst aber ebenso schwer standhalten kann. Ist ein Hype erst mal kreiert, sind die Erwartungen so groß, dass nur wenige … [Read more…]